Vita

Die deutsch-chilenische Sopranistin Susana Schnell wurde 1982 in Santiago de Chile
geboren. Die Gitarre sowie verschiedene südamerikanische Instrumente und die
Mitgliedschaft in mehreren Chören ließen sie die traditionelle Musik ihres Landes kennen
lernen.

Im Jahre 2000 begann sie das Studium der Querflöte an der Universidad Católica de Chile.
Die Faszination für die Oper und den lyrischen Gesang führten sie 2002 zu Lucía Gana, bei
der sie an der Universidad Católica ihr Gesangsstudium begann. Im Jahre 2004 wechselte sie
an die Musikhochschule Freiburg zu Richard Reiss. Seit 2006 setzte sie ihr Studium in
Freiburg im Breisgau bei Towako Sato-Schöllhorn mit den Schwerpunkten Oper, Lied und
Oratorium fort.

Sie besuchte Meisterkurse u.a. mehrfach bei Cynthia Sanner und Lorraine Nubar von der
Juilliard University, New-York, sowie bei René Jacobs, Margreet Honig und Elisabeth
Glaußer.

Seit 2011 ist sie am Theater Freiburg engagiert, zunächst als Stipendiatin der TheaterFreunde
e. V., inzwischen als reguläres Ensemblemitglied. Hier war sie in verschiedenen Produktionen
zu hören, unter anderem in „Hänsel und Gretel“ (E. Humperdinck) als Gretel, in „Die
Zauberflöte“ (W. A. Mozart) als Papagena, in „Rinaldo“ (G. F. Händel) als Almirena, in
„Orfeo ed Euridice“ (Gluck-Berlioz Fassung) als Euridice, in „Orlando“ (G.F. Händel) als
Dorinda, in „Carmen“ (G. Bizet) als Mércèdes, in „Orlando“ (G.F. Händel) als Lucy, in
„Sweeney Todd“ (S. Sondheim) als Lucy, in „Der Schmuck der Madonna“ (S. Ferrari) als
Concetta, in der Uraufführung von „Kasper Hauser“ (H. Thomalla), in „Così fan tutte“ (W.
A. Mozart) als Despina, in „Julius Cäsar“ (G. F. Händel) als Cleopatra, in „die Sache
Makropulos“ (Leoš Janáček) als Krista, und als einzige Solistin in „Gold“ von Leonard Evers
und Flora Verbrugge zu sehen.

Im Konzertbereich sang sie 2017 im Neuesjahrkonzert („eine Reise durch Lateinamerica") als
Solistin im Konzerthaus, und sang unter anderem in den „Bachianas Brasileiras“ im
Konzerthaus Freiburg mit dem Philharmonischen Orchester Freiburg und beim Davos
Festival mit dem Pianist Alexander Plotkin. Im Rahmen der Staufener Werkstatt Konzerte
sang sie mit Christine Schornsheim und mit dem Ensemble L’Ephémère aus Lyon.
Konzertreisen führten sie in viele Städte in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich und
Chile.

In der Spielzeit 2017/18 ist sie am Theater Freiburg engagiert als Alice und Miss Horoscope
in Kurt Weil „Love Live“, Als Angel in Peter Ötvös „Angels in America“ und als Miss Pink in
der Uhraufführung „Coreline“